Eine olfaktorische Liebesgeschichte – Teil 1

4

Jüngst macht eine neue Duft-Kollektion von sich reden, die Duftliebhaber auf der ganzen Welt zum Schwärmen bringt. Selbst die schärfsten Kritiker sind sich ausnahmsweise einig: Hier entstand etwas ganz besonderes!

Die Rede ist – na klar, doch – von Jul et Mad.

Jul et Mad steht für eine außergewöhnliche und vor allem wahre(!) „Histoire d’Amour“, die in der Stadt der Liebe, Paris, ihren Ursprung fand. Dort trafen sich die Marketingsfrau Mad und der Neurowissenschaftler Jul(ien) das erste Mal und dort stelle das Schicksal seine Weichen. Die aus den  rumänischen Karpaten stammende Madalina (Mad) lebte und arbeitete damals irgendwo zwischen New York und Nirgendwo, war also auf der ganzen Welt zuhause. Ihr erstes zufälliges Treffen fand 2004 in einem der vielen Pariser Straßencafés statt und kurze Zeit später zog Mad für ihren Seelengefährten Jul nach Paris.

Irgendwann kam den beiden Liebenden die glückliche Idee, ihrer Liebe ein olfaktorisches Denkmal zu setzen. Dazu muss man vielleicht anmerken, dass Mad bereits früher in der Kosmetikbranche tätig war. Es ist ja doch eher unüblich, dass ein stinknormales Pärchen auf solch eine Idee kommt. Also ließ Mad ihre Kontakte nach Grasse spielen und schnell fand sich mit Dorothée Piot, die passende Parfumeurin und das Projekt konnte in Angriff genommen werden.

Dorothée Piot sollte sich als perfekte Wahl herausstellen, denn die Französin verlieh allen drei bisherigen Düften der Kollektion spürebare Einzigartigkeit und kreierte faszinierende Parfums auf extrem hohen Niveau. Wie ich bereits im Artikel über Majda Bekkalis „J’ai Fait un Rêve – Elle“ erwähnte, bin ich sicher, dass wir von der talentierten Parfumeurin noch viel hören werden!

Doch widmen wir uns nun endlich den Düften, bzw. dem ersten Kapitel der olfaktorischen Liebesgeschichte.


Stilettos on Lex

Das Porträt einer geheimnisvollen und schönen jungen Frau in New York City.

Sie ist wieder da! Ich kann sie hinter mir erahnen, durch das klappernde Geräusch ihrer hohen Absätze in der legendären Lexington Avenue… Ich drehe mich um und sie ist es wirklich, mit ihrem bestimmten Gang, ihrer hohen Gestalt, realer denn je…eine Wohltat für die Augen, aber Mühsal für die Seele…

Eine mysteriöse Aura umgibt diese fast unwirkliche Erscheinung, während sie geht, so schön, so elegant…Wer ist sie? Woher kommt sie? Eine Gottheit, herabgestiegen aus einer anderen Welt? Eine lebende Skulptur, von den Werkzeugen eines Genies geformt? Das perfekte Bild eines leisen Traums, wenn da nicht der beständige Rhythmus ihrer Stilettos wäre…

Wie in einer spontanen Huldigung tritt die Menge beiseite, um sie hindurchzulassen… Köpfe drehen sich nach ihr um… nimmt sie das wahr? Nichts deutet darauf hin. Sie scheint die Passanten nicht zu beachten, ihr Ausdruck ist ruhig, ihr Blick sanft, aber bestimmt… War da der Anflug eines Lächelns auf ihren Lippen? Königlich, erhaben, ihr Bild verblasst, schwindet dahin. Trotzdem bot sie mir das persönlichste Geschenk: ihr unvergessliches Parfum. Auf ihrem zauberhaften Weg hinterließ sie die Spur eines subtilen, aber dennoch imposanten Dufts… ein betörendes, seltenes Parfum, schwebend, nostalgisch, wie die Erinnerung an das verlorene Paradies.

Traum oder Wirklichkeit? Begeisterung oder Verzweiflung? Sie tat nichts mehr als vorbeizugehen. Die Konturen ihrer Gestalt und der Klang ihrer hohen Absätze haben einen tiefen Eindruck hinterlassen… Ich beschwöre mein Schicksal in der Hoffnung, dass ich eines Tages ihre herrliche Erscheinung in der gleichen legendären Avenue wieder erleben darf…

Ihr Bild verschwand, aber während sie vorbeiging, gab sie mir die fesselndste Erinnerung: ihr Parfum…

Mit diesen schwärmerischen Tönen beschreibt Jul seine erste (geträumte) Begegnung mit Mad, damals noch in New York, und den Eindruck, den sie dadurch bei ihm erzeugte. Ein bleibender Eindruck war es, ganz ohne Frage.

Außer dem Klackern ihrer Schuhe war es also ihr Duft, der ihn fortan in seinen Träumen heimsuchen sollte. Ich kann es gut, sehr gut sogar nachvollziehen, denn auch ich bin Stilettos on Lex stante pede verfallen.

Bereits die Kopfnote ist dermaßen betörend und anziehend, dass Gegenwehr nutzlos und vergebene Liebesmüh wäre. Eine köstlich-cremige Melange empfängt die Riechrezeptoren und macht sie ergeben mit herrlichen Birnen-Creme-Törtchen, garniert mit Pflaumen und Zitronen. Die Fruchtigkeit ist natürlich und echt und macht Lust auf Sommer. Eine gewisse Mangoähnlichkeit kommt auf, das wird die Davana sein, die Extravagante. Die zitrisch-fruchtige Frische ist belebend und energetisierend, ohne dabei zu quietschen. Bereits jetzt lässt sich die warme und weibliche Seele erahnen.

Alsbald zeigt sich die Pflaume von ihrer besten Seite und stellt damit klar, wer hier das Sagen haben wird. Samtig, weich und sinnlich ist ihre verlockende Gestalt und mit ihrem saftigem Fleisch lockt sie gekonnt. Zu meiner großen Freude lässt sich dann ein Veilchen nieder, ein liebliches, zart duftendes, das im Verbund mit Pflaume einfach nur perfekt sein kann. Diese Mischung ist verrucht und unschuldig zugleich, faszinierend immer wieder aufs Neue, wie ich finde. Neben dem ledrigen Pflaumen-Veilchen erwacht auch eine elegante Iris zum Leben und überzieht alles mit ihrem typischen flaum-feinen, ganz zartem Puderhauch. Grad so, dass die Feminität und Zartheit noch ein wenig zunimmt, genau dann, wenn sich die Tiefe von Stilettos on Lex mehr und mehr offenbart.

Erdige Patchouli-Nuancen, harmonisch gemischt mit rauchiger Vanille, Moschus und Zedernholz, ergeben ein perfektes Bett für diese wundervolle Duft-Komposition.

Und all das ergibt doch einen sehr perfekten Einstand in die Jul et Mad Kollektion, findet Ihr nicht auch?! 🙂

Schon morgen geht’s weiter mit Terrasse à St-Germain, dem Ort also, an dem die schicksalhafte Begegnung ihren weiteren Lauf nahm.

Bis dahin – viele liebe Grüße
Evelyn

Share.

About Author

Wenn Passion, Leidenschaft und Berufung zusammenfinden und ineinander fließen, dann kann das nur einen einzigen Grund haben: Aus Liebe zum Duft! :-)

4 Kommentare

  1. Ein halbes Jahr (!) war ich standhaft, aber heute sind die Stilettos bei mir eingezogen *hüpf*
    Und ich finde sie auch und gerade für den Herbst sehr sehr schön und tragbar.

    Seelige Grüße Christiane

  2. Evelyn @Beauty-Mekka on

    Huiiii, wie schön! Glückwunsch zum herrlichen Neuzugang!! 😆

    Da warst Du aber wirklich lange standhaft – Hut ab!
    Wobei ich ja dachte, dass eher noch Amour Palazzo bei Dir einzieht.

    Un Du hast vollkommen Recht, ich habe das Schätzchen dieser Tage auch getragen und war begeistert von der Herbst-Kompatibilität! Das Pfläumchen gefiel mir jetzt fast noch mehr als im Frühjahr.

    Herzliche Wochend-Grüße
    Evelyn

  3. Oh, ich freue mich für Dich, liebe Christiane!

    Ich bin immer richtig andächtig, wenn ich ein Flakon in der Originalgrösse vor mir stehen habe. Und dann das erste Mal die Schachtel öffnen. Ist das nicht herrlich?!

    Ein halbes Jahr! Ich ziehe meinen Hut.

    Ganz viele schöne Momente mit Deinem neuen Schätzchen.

    Schönes Wochenende,

    Barbara

  4. Nun …. ähäm… Amour de Palazzo durfte schon vor geraumer Zeit bei mir einziehen. Aber nur als 10 ml-Abfüllung, das „güldet“ ja eigentlich nicht :-*

Leave A Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.