Vegan Genießen

5

Weil Schönheit eben doch von innen kommt

Die Vegane Küche erlebt in den letzten Monaten einen wahren Boom und hat es endlich herausgeschafft aus der „fades Öko-Müsli für freudlose, blasse Lila-Latzhosen-Trägerinnen“-Ecke. Vegan ist en vogue und wer sich Gutes tun möchte, ernährt sich (zumindest schrittweise) vegan. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand von 0 auf 100 durchstarten möchte oder doch den Weg der kleinen Schritte geht und vielleicht einfach nur 1-2 Mahlzeiten pro Woche vegan gestaltet und sich so dem Thema langsam nähert.

Dass die fleisch- und milchfreie Küche eine wahre Explosion für die Geschmacksnerven darstellt, hat sich längst herumgesprochen und Kult-Koch Attila Hildmann beweist immer wieder, dass auch „echte“ Männer und starke Frauen keine tierischen Produkte brauchen, um noch stärker und fitter zu werden. Ich persönlich ernähre mich nun seit Februar diesen Jahres vegan und kann ganz klar sagen, dass mir noch keine andere Ernährungsweise so gut getan hat. Und weil ich immer wieder gefragt werde, was man alles beachten muss, wie man am besten einsteigen kann und – das wichtigste, welche tollen Rezepte  und Kochbücher es gibt, hier also mal eine ganze Menge Buch-Tipps von mir.


Image: Evelyn Schmitz

Womit alles begann: „Vegan for fit“ von Attila Hildmann. Gekauft aus reiner Neugierde. Vegetarier war ich davor schon 8-9 Jahre, doch ich wollte mal über den eigenen Gemüsetellerrand rausschauen und gerne ein paar Kilo mit der Challenge verlieren. Tja, wir blieben dabei hängen und kochen heute noch gerne unsere Lieblings-Rezepte aus dem Buch. 😉

Vegan genial: Aufregend anders kochen“ ist der Buchtitel der Berliner Köchin Josita Hartanto. Hier sollte man sich keinesfalls vom Cover im Gammel-Look beeindrucken lassen, die Rezepte sind alles andere als gammelig! Im Gegenteil, der Name ist Programm und die Rezepte kitzeln die Geschmacksnerven. Meine Lieblings-Rezepte daraus sind die Köfte, die ich mit Mango-Ananas Chutney kombiniere und die Rote-Beete-Kokos-Suppe, die es letzte Woche schon zweimal gab . Sooooo lecker!

Klein und fein und mit dem weltbesten Gulasch aller Zeiten, das ist das unscheinbare Büchlein von Martin Kintrup „Vegan kochen„. Hier findet sich eine überraschend schöne Auswahl an alltagstauglichen Rezepten, die immer gut ankommen.


Image: Evelyn Schmitz

Auch auf Kuchen und Gebäck braucht der süße Zahn nicht zu verzichten, wie beispielsweise dieses Backbuch von Nicole Just zeigt. „Vegan backen: Mit Liebe, aber ohne Ei“ überzeugt auch Skeptiker!

Noch relativ neu ist das Buch von Barbara Rütting. Die beliebte Schauspielerin und Autorin stellt in ihrem Buch „Vegan & vollwertig: Meine Lieblingsmenüs für Frühling, Sommer, Herbst und Winter“ sogar ganze Menüs zusammen. Jeweils passend zur Jahreszeit und mit den Nahrungsmitteln, die dann Saison haben. Ganz große Klasse und toll gemacht. Mag ich sehr!


Image: Evelyn Schmitz

Mein geheimer Favorit ist „Meine vegane Küche: Surdhams Kitchen“ von Surdham Göb. Der Müncher Kochprofi ist ein echter Zauberer am Herd und wir lieben seine Rezepte. Besonders der Kichererbsen-Salat auf gebratenen Auberginen und Zucchini mit Humus, ist der absolute Knaller, siehe Foto oben. Echte Feinschmecker-Küche auf höchstem Niveau!

Ganz frisch aus der Druckerei kommt „Tut gut, schmeckt gut“ von Jérôme Eckmeier. Jérôme deckt meines Erachtens eher den deftigeren Bereich ab und geht eher in die Richtung, der guten, alten „Hausmannskost“ und das meine ich hier durchaus positiv. Seine familientauglichen Rezepte sind schnell gemacht und bodenständig und kommen zumeist ohne exotische Zutaten aus.

Selbstverständlich gibt es noch viele, viele weitere vegane Kochbücher und ich meine fast, es kommen täglich neue hinzu. Ein besonderer Tipp noch zum Vormerken: Vegan for Youth , erscheint am 15. November und wird sehnsüchtig erwartet. 🙂

Das waren sie, meine persönlichen Lieblingskochbücher der , die ich alle selbst besitze und die auch schon rauf und runter gekocht wurden! Ich kann Euch die Küche wirklich nur empfehlen und Euch raten, ganz offen und ohne Vorurteile mal reinzuschnuppern. Ihr werdet wirklich überrascht sein! 🙂

Viel Spaß beim Genießen und Schlemmen!

Viele liebe Grüße
Eure Evelyn

PS: Ich freue mich sehr, wenn Ihr mir bitte ein klein wenig Feedback gebt, wie solche Lifestyle-Tipps generell bei Euch ankommen.

Share.

About Author

Wenn Passion, Leidenschaft und Berufung zusammenfinden und ineinander fließen, dann kann das nur einen einzigen Grund haben: Aus Liebe zum Duft! :-)

5 Kommentare

  1. Das sieht ja bei Ihnen lecker aus, liebe Frau Schmitz. Grosses Kompliment. Wann ist die Restauranteröffnung?

    Ganz ohne Fleisch kann ich (noch) nicht leben. Aber ich esse sehr wenig davon – schon seit Kindertagen. Fett oder Knorpel im Mund – da reagiert mein Körper mit einem Würgereflex. Ein Schweinenackensteak? Ein Horror für mich. Und wenn ich Fleisch einkaufe und es am nächsten Tag wegwerfen muss, weil es einfach nur noch stinkt, vergeht mir die Lust auf Fleisch. Oder auch Aufschnitt, der ausser nach „Fett“ nach nichts schmeckt… Da mache ich mir lieber einen Linsensalat oder ein Teller Pasta.

    Also, nur daher mit Deinen Lifestyle-Tipps!

    Guten Appetit und liebe Grüsse, Barbara

    Neben Dir und Ulrike sind z. B. auch Üt und Isabelle vom Dufttagebuch fleischlos glücklich. Finde ich noch interessant…

  2. Evelyn @Beauty-Mekka on

    Oh, herzlichsten Dank, liebe Barbara! 😆

    Jaja, mein Mann schwärmt auch immer vom veganen Tages-Café mit 3 verschiedenen Tagesgerichten. Blöd nur, dass ich Gastronomie-Jobs HASSE und er selten lecker kocht… . :-*

    Ich bleib also lieber hier und schreib weiter! 😆 😆

    Ja, Fleisch ist die letzten Jahre ein echtes Ekel-Thema geworden. Ich bin wirklich froh, dass ich schon 8-9 Jahre damit nichts mehr am Hut habe. Ich könnte es wirklich nicht essen. Es ist wirklich um ein vielfaches schöner und befriedigender mit Gemüse zu kochen und der Kuh nebenan auf der Weide guten Gewissens in die Augen sehen zu können.

    Geht gleich noch weiter… 😉

  3. Evelyn @Beauty-Mekka on

    Du, wo Du das gestern erwähnt hast, da fiel mir natürlich sofort ein Artikel ein, den ich im Sommer in der Wienerin (jaja, ich habe ein Abo für die Wienerin und kaufe 1 x im Monat auch die Annabelle!) gelesen hatte.

    Die Parfumeurin Francoise Donche sagte dort: „Wir leben heute wesentlich gesünder als noch vor 10 Jahren. Millionen haben aufgehört zu rauchen und immer mehr Menschen essen heute weniger bis gar kein Fleisch mehr. Dadurch verfeinert sich das Duftempfinden, wir können besser riechen und sind dadurch aufnahmefähig für differenzierte Dufterfahrungen.“

    Vegetarier haben also den besseren Riecher!

    Na, wenn das mal kein Argument ist! 8)

  4. Vielen Dank für den Bericht. Ich lese euer Blog wahrlich oft
    und wurde selten enttäuscht. Bleibt dran und bis demnächst!
    Nebenbei bemerkt: Im Opera läuft beauty-mekka.de nicht so prall.
    Mag man da was tun? Den Webbrowser verwenden doch reichlich viele
    Leute, oder? Lieber Gruß aus Tilburg …

  5. Evelyn @Beauty-Mekka on

    Dankeschön, liebe(r) Ralle für das tolle und hilfreiche Feedback!

    Ich gebe das gerne an unsere Technik weiter. Kannst Du vielleicht noch sagen, was nicht funktioniert? Dann haben es die Jungs etwas einfacher, wenn ich konkrete Anhaltspunkte habe.

    Herzlichst
    Evelyn

Leave A Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.