Enzyklopädie der Vanilledüfte – Blumen-Vanille

0

Blumige Vanilledüfte

Bevor wir uns im heutigen dritten Teil den Vanilledüften widmen, die tendenziell in die florale Richtung gehen, kurz noch der Hinweis auf die vorangegangen Teile der großen Vanille-Serie. Im ersten Teil 1 waren das all jene Vanilledüfte, die besonders dunkel, rauchig und würzig waren und dadurch mit dem gewissen Etwas aufwarten konnten. Im zweiten Teil ging es dann um die schönsten Vertreter aus der Gourmand-Front. Sündig, cremig, sahnig und pures Naschkatzenglück also. 🙂

Und heute nun, befassen wir uns mit den blumigen Vanilledüften. Wie immer sind die Kategorien nicht statisch, sondern ineinander fließend, da nicht immer eine entweder/oder Zuordnung erfolgen kann. Besonders schwer finde ich das bei den blumigen Vanilledüften, denn Vanille duftet meist per se schon mehr oder weniger intensiv nach herrlichen Blüten. Trotzdem – bei manchen Exemplaren ist die Blume so deutlich, dass die Zuordnung dann doch wieder leicht fällt.

Die Vanille-Experten von Maison de la Vanille kommen heute gleich mit vier verschiedenen Düften vor. Vanille Givree des Antilles: welch eine tolle Entdeckung! Bewegt sich irgendwo zwischen Sommer- und Blumenvanille und punktet mit feingliedriger Präsenz, die man nicht unterschätzen sollte. Blumig, weiblich, weich, so herrlich weich wie Seide und dabei durch und durch edel. Vanille Fleurie du Tahiti ist eine cremig-sahnige Vanille, gespickt mit exotischen Blütenaromen von Ylang-Ylang. Die Vanillenote erscheint weich und köstlich, mit appetitlicher Süße, die jedoch nur bedingt essbar erscheint. Der seidig-weiche Duft schmeichelt besonders wenn er sparsam dosiert wird und man nicht genau errät, ob die Haut so verlockend duftet oder ob es ein Parfum ist. Vanille Divine des Tropiques ist, dank üppig dosiertem Heliotrop, Hyazinthe und Tuberose eine echte olfaktorische Keule, der nicht jeder gewachsen sein wird. Wenn sich alles ein wenig setzt, wird diese Vanille richtig anschmiegsam und rund, wenngleich es bis dahin ein steiniger Weg ist. 😉 Birgt für den einen oder anderen vielleicht sogar ein minimales Kopfschmerz-Risiko… Vanille Noire du Mexique: ganz so dunkel wie sie uns glauben machen möchte, ist sie gar nicht, diese Rosen-Vanille. Dafür jedoch eine reizvolle und charmante Verführerin, die mit ihrer würzig-tiefgründigen Seite und hauchzarten Kakaoanleihen schnell begeistert. Ihr seht also, die Macher von Maison de la Vanille haben es wirklich drauf und Freunde der dunklen Schoten sollten sich dringend mit diesem Label befassen.

Les Senteurs Gourmandes Vanille Violette ist ein lebhaft duftendes Vanille-Veilchen, das mich schnell für sich einnimmt und auf meiner Haut in Richtung cremig-weich, frisch eingecremt und gepflegt bis in die Fußspitzen, geht. Mag ich total gerne und darf vielleicht als Ersatz für den leer gegangen Carita-Duft einziehen. Längst schon eingezogen ist dagegen Jo Malones Rose Water & Vanilla. Obwohl nicht unbedingt „essbar“, muss ich doch dabei stets, wenn auch nur kurz, an türkisches Feingebäck denken. In Rosensirup getränkt, honigsüß und eine echt vanillige Herrlichkeit. Dabei jedoch (dank Rose!) erwachsen, feminin und irgendwie sexy. Erwachsen und sexy, das trifft auch auf einen Duft aus der Mancera Kollektion zu – von Roses Vanille ist die Rede. Hier dominiert eine deutliche Rosennote, die sich lasziv auf einem einladenden Bett aus Vanille und mandeligem Heliotrop räkelt. Prachtvoll und feminin mit bombastischer Haltbarkeit und beachtlicher Sillage. Zum Niederknien schön!

Deutlich feiner, filigraner und auch luxuriöser als so manche Blumen-Vanille-Kreationen erscheint die fast schon legendäre Orchidée Vanille von Van Cleef & Arpels. Wahrscheinlich gibt es kaum noch einen Vanille-Fan, der diesen Ausnahmeduft nicht schon getestet hätte und wahrscheinlich auch sein Eigen nennt. Die sanfte, pudrig-weiche Textur ist gleichermaßen kuschelig, als auch sinnlich und wärmend. Dabei ist Orchidée Vanille trotzdem tageslicht-tauglich und mimt nicht das lockende Weibchen. Himmlisch! Der etwas sperrige Name What We Do In Paris Is Secret stammt von A Lab On Fire und dahinter verbirgt sich überaus prachtvolle und ausdrucksvolle Rosen-Vanille. Maßvoll süß, dezent rauchig, weich-würzig, mandelgeküsst, mit einem Fitzelchen Hauch von Unanständigkeit. Köstlich, nicht nur für Naschkatzen. Erinnert übrigens leise an das legendäre Le Bain von Joop!

Vanille Bourbon Osmo aus dem Hause Il Profumo ist einer der beliebtesten Vanilledüfte. Nicht umsonst ist das so! Hier passt alles: sanfte Blütenaromen, dicht gewebte, süße Vanille, alles fluffig-tuffig und watteweich ineinander verschmolzen. Nicht zu essbar, sondern eher kuschelig. Keine Ecken und Kanten, aber das braucht’s hier auch nicht. Vanille Galante gehört zur Hermessence-Collection und hier entpuppen sich Lilie und Vanille als absolutes Traumpaar. Die unsüße, sacht herbe Vanilleschote untermalt die feminine Fleischigkeit der Lilie ganz vortrefflich und zusammen ergeben diese beiden einen zu Unrecht oft unterschätzten Traum. Welch ein erlesener Hochgenuss! Farmacia SS. Annunziata kreierte mit Vaniglia del Madagascar eine edle, erwachsene Vanille, zart touchiert von eleganter Blütensüße. Sehr tragbar und alltagstauglich, ohne dabei etwas vom Charme einzubüßen, der von dieser außergewöhnlichen Kreation ausgeht.

Vanille Fleur von Micallef  ist köstliche Verführung und berauschende Lieblichkeit. Pfirsich, Rose, Vanille. Ende. Wahnsinn! Weniger ist eben doch so manches Mal mehr. Pudrige Fluffigkeit und cremige Sahnigkeit, man möchte sich die Finger lecken, so köstlich duftet Vanille Fleur! Einerseits pure Unschuld ausstrahlend, zeitgleich das ewig lockende Weib. Tröstend wie ein Sahnebonbon, aufregend wie heiße Küsse. Unberechenbar und durchaus für Überraschungen gut. Léa von Calypso St. Barth dagegen lässt sich am allerbesten als blumige Mandelvanille beschreiben. Die Mandeln sind kurz geröstet und wurden dann verfeinert mich allerfeinster, nach Jasminblüten duftenden Vanilleschoten. Das Ergebnis ist eine pudrig-cremige Melange, die nicht zu dick aufträgt und deswegen auch wunderbar tragbar und einladend bleibt.

Notturno Fiorentino aus dem Haus Bois 1920 lässt sich nur schwer einordnen. Dank der berauschenden Beerengrütze mit Vanillesoße hätte auch die Dessert-Vanille-Reihe gepasst. Da der Duftverlauf jedoch vor allem von einer zauberhaften Rose dominiert ist, habe ich mich für die blumige Ecke entschieden. Wie dem auch sei – ein Hochgenuss ist Notturno Fiorentino allemal und ganz großes Duftkino auch. Vanilla Extasy von Pierre Montale ist einer meiner Lieblinge. Hier liebe ich besonders die fruchtig-florale Ausrichtung der Vanille, die besonders cremig und weich erscheint. Der Duft verschmilzt ganz herrlich mit der eigenen Haut und am Ende glaubt man fast, man würde von alleine solch einen verführerischen Duft verströmen. Rarissima! Und ganz und gar wundervoll.

Ganz vorne in meiner persönlichen Vanillegunst liegen auch die beiden nächsten Exemplare. Die Vanille von Réminiscence ist ein Neuzugang in meiner Sammlung, hier konnte ich nach einem Test für diese Serie unmöglich widerstehen. So habe ich mich also selbst erfolgreich angefixt. 😉 Dank Osmanthus, Jasmin und Heliotrop erscheint diese Vanille einerseits zart-blumig, anderseits aber auch dicht und fluffig, watteähnlich fast und kuschelweich. Neben der Bourbon Vanille kam hier zusätzlich ein tahitianisches Vanille-Absolue, als auch ugandische Vanille zum Einsatz. Vielleicht sind die verschiedenen Vanillesorten das Geheimnis hinter diesem erwachsenen Leckerbissen, der einem Göttertrank gleicht.

Last, but not least, bleibt für heute noch die Vanille der Herzen, Douceur de Vanille von Les Néréides übrig. Zarte, intensiv duftende Rosenblätter tummeln sich hier in der Vanillecreme, die sachte mich herb-bitterem Kakao bestäubt wurde. Trotzdem bleibt der Duft unsüß, dafür jedoch ein wenig nussig und fern an Marzipan erinnernd. Raffiniert gemacht und immer wieder aufs Neue zum Verlieben schön.

Genug für heute? 20 neue Vanille-Ideen sollten fürs Erste genügen, denke ich oder was meint Ihr? 🙂 Es geht ja noch weiter, in den kommenden Tagen folgen noch sommerlich-leichte Vanilledüfte und eine eigene Kategorie für die Herren habe ich auch vorbereitet. Bleibt also unbedingt dran, es lohnt sich wieder sehr! 🙂

Bis dahin,
viele liebe Grüße

Eure Evelyn

Share.

About Author

Wenn Passion, Leidenschaft und Berufung zusammenfinden und ineinander fließen, dann kann das nur einen einzigen Grund haben: Aus Liebe zum Duft! :-)

Leave A Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.