Top 10 – Frühlingsdüfte 2015

4

Na, steht Ihr schon in den Startlöchern und könnt die wärmere Jahreszeit kaum mehr erwarten? Höchste Zeit also, auch die olfaktorische Garderobe neu zu sortieren und mit dem einen oder anderen Neuzugang aufzuhübschen. Ich hätt‘ da noch den einen oder anderen Tipp für Euch. 😉

Um ehrlich zu sein, – sogar ziemlich viele Tipps. Es gibt in diesem Jahr wahnsinnig viele tolle Neuzugänge, die es allesamt verdient hätten, hier Erwähnung zu finden. So fiel mir die Auswahl mal wieder mehr als nur schwer, wie Ihr Euch sicher denken könnt. Grund genug also, einen Zweiteiler zu basteln. Der heutige Teil 1 widmet sich, der eher femininen Richtung, aber natürlich ist auch hier, der eine oder andere Unisexduft dabei, den sich durchaus auch die Herren genauer anschauen sollten. Genauso verhält es sich mit dem noch kommenden Teil 2, der zwar den Herren gewidmet ist, durchaus aber auch uns Frauen glücklich machen kann.

Also, lasst uns loslegen und mitten hineinstürzen ins frühlingshafte olfaktorische Vergnügen!

Another sunlight 2 by myph

Another sunlight 2 by myph

Wonach sehnen wir uns im Frühling am meisten? Richtig, nach Licht! Lux von Mona di Orio erfüllt diesen Wunsch par Excellence. Gleichzeitig lässt dieser funkelnde Duft aber auch den Blick noch frei auf die Schatten des Winters – oder die der Nacht, ganz wie man will. Im Auftakt einem Funkelperlenfeuerwerk gleich, begeistert Lux durch seine Kontraste, die meisterhaft oszillieren zwischen Licht und Schatten. Hell und dunkel. Zitrische Spritzigkeit und animalische Wärme. Ja, Lux ist gewagt. Und Lux ist raffiniert. Ein grandioser Duft von einer meiner Lieblings-Parfumeurinnen.

Ein weiterer Lichtfänger und eine weitere Lieblings-Parfumeurin – Tanja Bochnig und Ray of Light aus der April Aromatics Kollektion. Der kraftvolle, energetische Duft war mir schon allerliebster Begleiter durch die dunkle Jahreszeit und gleicht einem olfaktorischen Weckruf für die Seele. Die hellstrahlende, lichtdurchflutete Kreation begeistert mit ihrem gefühlvollen Mix aus strahlenden und flirrenden Zitrus-Akkorden und der perfekten Ergänzung durch minzgrüne Nuancen. Hier hatte ich den seidenweichen Stimmungsaufheller schon ausführlich für Euch beschrieben. By the way – freuen wir uns auf Tempted Muse, den neusten Traumduft von Tanja, der schon in den Startlöchern steht. Ich trage den berauschend schönen Duft bereits ausgiebig(!) seit einigen Wochen und kann es kaum erwarten, ihn Euch hier bei Beauty Mekka vorzustellen.

can we pretend by SabrinaCichy

can we pretend by SabrinaCichy

Obwohl inzwischen wirklich Vergangenheit, bleiben wir – zumindest namentlich – noch ein wenig beim Winter. Siberian Snow aus dem amerikanischen Hause D. S. & Durga ist jedoch mitnichten ein Winterduft. Der raffinierte Duft ziert schon 1-2 Jahre meine Sammlung, insofern freue ich mich ganz besonders, dass wir die Marke nun neu ins Sortiment aufgenommen haben. Dank ätherischer Weihrauchnoten und kühlender Minze in der Kopfnote, erscheint Siberian Snow fast schwebend, obwohl Jasmin, Patchouli, Ambra und andere harzig Schönlinge durchaus genug Körper mitbringen. Ein würzig-holzige, sehr gefühlvolle Komposition, die herzerwärmende, frühlingshafte Züge trägt und jedes, noch so kleine Fitzelchen Restwinter zum Schmelzen bringt.

Nicht mehr neu, dafür aber unwiderstehlich schön, ist Stay with me von Liaison de Parfum. Eigentlich war ich der irrigen Meinung, dass ich Euch die Duftkollektion längst schon vorgestellt hatte, doch dem ist offensichtlich nicht so. Stay with me ist mein Liebling der Reihe und musste im letzten Jahr auch subito bei mir einziehen. Die feminine, seidigweiche Melange ist schlichtweg ein Traum. In der Kopfnote locken zartfruchtige Zitruszesten nebst Jasmin, der im Herzen Unterstützung von einer gar wundervollen Lilie erhält. Orangenblüte, ein Tupfer Vanille, ein paar trockene Hölzer machen das das Verlieben leicht. Ja, der Name ist Programm, so einen Schatz gibt man nicht mehr her.

Iris 2 by wuestenbrand

Iris 2 by wuestenbrand

Statt einer Prachtlilie vielleicht lieber die Eleganz der Iris? Dann ist Houbigants Iris de Champs die richtige Wahl. Ob man zum Extrait de Parfum oder zum Eau de Parfum greift ist einerlei, beide Versionen tun sich dufttechnisch nicht wirklich was, unterscheiden sich also lediglich in ihrer Konzentration und Sättigung. Für mich gehört diese erdige, möhreske Iris-Interpretation mit zu den schönsten, die es gibt. Die exzellente Kombination von cremig-pudriger Weiblichkeit, nach dampfender Erde duftender Iris und einem Hauch von Leder ist einfach grandios gemacht. Für Iris-Fans natürlich ein Muss, aber auch alle anderen kommen hierbei auf ihre Kosten, denn Iris de Champs ist wirklich eine wundervolle Entdeckung und wie gemacht für den Frühling.

Darf’s noch ein wenig Iris mehr sein? Zu Unrecht ein wenig unterschätzt wird definitiv Francis Kurkdjians Duft Féminin Pluriel. Die Ode an die Weiblichkeit kommt jugendlich und unbeschwert daher, gleicht dabei einem unberührten Frühlingsmorgen. Stille und ein wenig zurückhaltende Verheißung liegt in der Luft, die dennoch schon leicht vibriert und erfüllt ist vom Zauber der seidenen Sanftheit. Féminin Pluriel ist flüsterleise, zärtlich und sacht durchwoben von pudrigweicher Femininität. Das Quartet aus Iris, Rose, Jasmin und Orangenblüte sorgt für eine ausgewogene und stilvolle Ausstrahlung, während Vetiver und Patchouli ein wenig Halt und holzige Standfestigkeit stiften. Unbedingt in Ruhe testen, der Duft ist wie gemacht für frühlingshafte Temperaturen.

Angélique, meine neue Liebe aus dem traumhaften Trio von Papillon, habe ich Euch bereits hier ausführlich und begeistert vorgestellt. Noch immer bin ich dieser Kombi aus warmer, erdiger Iris, die leicht süßlich nach Möhren duftet und dem honigpfirsichartigen Mimosen-Osmanthus-Akkord total verfallen und hüte den Flakon wie meinen Augapfel. Einer der schönsten Düfte des Jahres und schon jetzt ein Nachkaufkandidat für mich. Passt meines Erachtens das ganze Jahr, trägt aber unbedingt die Freiheit und Freude der ersten Frühlingstage in sich. Love, forever! ♥

sea by light by partiallyHere

sea by light by partiallyHere

Antigua von MORPH lockt dagegen mit einem frühlingshaften Kuss aus maritim-aquatischen Nuancen. Nicht immer my cup of tea – hier jedoch ausgesprochen gut und ansprechend gemacht. Weckt unbedingtes Begehren. Nach dem Flakon, aber natürlich auch aufs Meer. Einfach so, morgens hin, abends zurück. Dort sitzen, den Wellen hinterherlaufen, die Gischt schmecken, das Salz auf der Haut riechen, einfach nur – sein. Endstation Sehnsucht. Dabei sind es nicht mal 1000 Kilometer bis zum Meer… *seufz* Achja: Myrte, Algen, Eukalyptus, Thymian, Tonkabohne. Klingt irre, oder? Ist irre gut!

Und wenn wir schon mal da sind, am Meer und am Strand, dann darf auch Osmarine von Officina delle Essenze nicht fehlen. Die Komposition trägt in jedem Fall den Stempel Unisex und punktet mit verführerischen Meeresnoten, die gekonnt von einem Akkord aus Osmanthus und Jasmin untermalt werden. Himbeeren sorgen für ein wenig saftige Fruchtigkeit und ordnen sich aber schnell der kuscheligen Basis unter. Die verhaltene Süße ist nicht überbordend, dafür passt sie sich herrlich den maritimen Nuancen an. Ich mag das sehr und deshalb gibt es für Osmarine eine unbedingte Testempfehlung.

Die spreche ich auch für Lune de Givre, unseren nächsten Kandidaten von Cloon Keen aus. Inspiriert vom Silberglanz einer Mondnacht, zeigt sich Lune de Givre vor allem als in sich ruhender, kontemplativer Duft, der zur Besinnung aufs Wesentliche einlädt. Deutlich geprägt vom unnachahmlichen Grün des Galbanum, sorgen hier Angelika und Iris für allerhöchsten Parfumgenuss. Ambrettesamen und Edelhölzer stiften jene Trockenheit bei, die hier perfekt zur minimalen Feuchte der übrigen Ingredienzien passt und diese ausbalanciert. Zum Niederknien schön und natürlich nicht nur im Mondschein tragbar.

there by partiallyHere

there by partiallyHere

Einen haben wir noch, obwohl wir eigentlich schon bei 10 angekommen sind. Doch als mir Volubilis dieser Tage unter die Nase gekommen ist, da war sofort klar, dass diese fabelhafte Kreation unbedingt dazugehört. Wie alle Bruno Acampora Parfums, ist auch Volubilis ein echter Schöngeist. Dank reichlich frischer Minze wird hier schnell die Assoziation von einem Spaziergang am plätschernden Bach entlang, wachgerufen. Wolligweiche, feuchtwarme Grüntöne vermählen sich mit erdigen Irisblautönen und erzeugen so eine perfekte Illusion von Natur und Frische. Ich empfinde Volubilis als Wohlfühlduft, der auch am Schreibtisch den Geist klärt und für frische, neue Energie sorgt. Fast wie ein Spaziergang am Bach.

Noch mehr geballte Frühlingspower findet Ihr übrigens hier in diesem Artikel und auch ebenso hier, hier und desweiteren dann noch hier bei den Top 10 aus dem Jahre 2014 oder auch hier bei den Herrendüften des letzten Jahres.

So meine Lieben, ich hoffe es war die eine oder andere tolle Empfehlung für Euch dabei und freue mich wie immer sehr auf Euer Feedback dazu.

Viel Spaß beim Testen und Genießen!

Viele liebe Frühlings-Grüße
Eure Evelyn

Share.

About Author

Evelyn

Wenn Passion, Leidenschaft und Berufung zusammenfinden und ineinander fließen, dann kann das nur einen einzigen Grund haben: Aus Liebe zum Duft! :-)

4 Kommentare

  1. Ach, Evelyn, was machst Du nur mit uns :-0
    Die Hälfte der Düfte, mit denen Du mir den Mund wässrig – bzw. den Bestellfinger willig – machst, kenne ich noch gar nicht. Da muss unbedingt eine große Probenbestellung getätigt werden. Angélique, Lune de Givre, Volubilis, Lux… ach da kommen schöne (und für denBank-/ Schuldnerberater schwere 😉 Zeiten auf uns zu.
    Ich bin soooo neugierig.

    • Evelyn

      Liebe Christiane,

      hmmm, ich schwanke nun zwischen Mitleid und gemein-biestiger Freude… *duckweg*

      Dass Du aber mindestens die Hälfte davon nicht kennst, das freut mich doch ungemein, dann war meine Auswahl ja schon mal nicht schlecht… 😉 Und warte nur ab, bei den Herren offenbart sich auch noch der eine oder andere Schatz…! 🙂

  2. Christiane on

    Hmmpf – schade nur, dass es von Angélique und Volubilis keine Pröbchen gibt. 🙁
    Ich hoffe sehr, dass dies nur ein vorübergehender „Notstand“ ist?

  3. Evelyn

    Ohhhh, das ist natürlich ganzzzzz doof! Drücke die Daumen, dass bald wieder Proben verfügbar sind, ich weiß leider nicht Bescheid, sorry… 🙁

Leave A Reply