Memo – French Leather

1

Tausendschön

Eigentlich war heute für mich Tag der Aquatischen Duftnoten. Erstens wollte ich mich endlich zwischen Shelter Island, Lirano und MORPH’s Antigua entscheiden und mir einen davon bestellen und zweitens hatte ich die umwerfende Collection Croisiere von Pierre Guillaume auf dem Programm. Da saß ich dann also, von oben bis unten nach Meer, Gischt und Sehnsucht duftend und wie zufällig rollte eine verirrte Probe, gleich mehrfach über meinen Schreibtisch. Beim dritten Mal schaute ich sie mir näher an, es war French Leather von Memo. French Leather? Hm. Kenn ich den überhaupt schon? Ganz neu ist er ja nicht mehr, vermutlich kam er irgendwann im Winter hier an und passte nicht in mein Seelenstreichel-Winterprogramm. Da ich momentan aber (wieder mal!) ganz vernarrt in Italian Leather bin (hier könnt Ihr die Rezension dazu nachlesen) und ihn in der letzten Woche sage und schreibe 3 mal getragen habe, musste ich French Leather einfach kurz aufsprühen. Während ich also nach einer noch unbedufteten Stelle Ausschau halte, vertiefe ich mich auch schon neugierig ins Pressematerial.

Ihr Lippenstift hat auf dem Rand der Teetasse Spuren hinterlassen. Sie sitzt mit dem Rücken zum Spiegel und sie weiß, wer sie ist. Sie kennt ihre Gegensätze und versteht damit umzugehen. Ihre Handtasche, etwas geöffnet, wie ein gähnendes Tier, liegt an ihrer Seite und enthüllt Bruchstücke einer geheimnisvollen Realität, ohne etwas von ihrer Intimität zu offenbaren. Eine heldenhafte Bescheidenheit. Eine zweite Haut. Ein Tagebuch. Ihr Blick? Durchdringend ohne hart zu sein, prächtig ohne gekünstelt zu sein, hypnotisch ohne zu täuschen.

Oh! von Steve Snodgrass, [CC BY 2.0], via flickr

Mon Dieu! Was ist das denn jetzt nur?! Vergessen sind all die Meeresdüfte, vergessen auch Kauflust und Redaktionsplan! Es zählt nur noch dieser Duft – und ich.

Die Kopfnote nimmt mich sofort gefangen mit ihrer kraftvollen und doch erfrischenden Aura aus zitrischer Würzigkeit. Besonders die Wacholderbeeren bringen hier die Limetten zum Leuchten, kitzeln jeglich vorhandene Frische aus ihnen heraus. Spritzig und herbfrisch, dank Pfefferbeeren jedoch, mit unwiderstehlicher Würze ausgestattet. Früh schon, macht sich auch eine aufregende Ledernote deutlich bemerkbar und sorgt für die umwerfend schöne, samtig-weiche Struktur. Irgendwie vertraut und doch ganz neu. Und dann – diese Rose! Unglaublich hell ist sie, strahlend und zart nach sonnenreifen Pfirsich duftend. Jetzt bemerkt man auch die feminine Tendenz, die French Leather einschlägt, ohne jedoch schwülstig oder gar madamig zu werden. Schließlich ist das hier ein Memo und nicht irgendein französisches Duftwässerchen! Das fein-füllige Aroma der Rose wird unterstrichen von der sanften Würze des Salbeis, der für angenehme, süßlich-warme Geborgenheit sorgt.

– Flower 02 – by Nino Barbieri, Licensed under CC BY-SA 2.5 via Wikimedia Commons.

Im weiteren Verlauf gesellen sich dann auch erhaben-trockenes Zedernholz und erdiges Vetiver dazu, welches, wie so oft, an minimal nach Salz schmeckende Küsse auf warmer Haut erinnert. Benzoeharz und Moschus sorgen im sanften Drydown für kuschelige Wärme, nach der man sich immer und immer wieder verzehrt.

Kopfnote: Limette, Rosa Pfeffer, Wacholderbeeren
Herznote: Rose, Salbei, Zedernholz
Basisnote: Benzoeharz, Vetiver, Moschus, Wildleder

French Leather ist so ganz anderes als ich erwartet habe – typical French vielleicht?

Was bedeutet es eigentlich „French“ zu sein? Auf die falsche Art und Weise entspannt zu sein? Nicht ganz gleichgültig? Oder ist es das verschmitzte Funkeln in den Augen. Immer seinen eigenen Tisch im Lieblingscafé zu erhalten?

Vielleicht!

Oder ist es eine bestimmte Idee von Chic, Talent. Eine Zigarette kokett in der Hand gehalten vor der Tür des Lieblingsrestaurants. Immer seinem Stern folgen, es verstehen, Gegensätze zu vereinen und schließlich den Namen jeder Brücke in Paris zu kennen … Ein flüchtiger Blick über die Schulter. Charme. Niemals verloren sein, sich niemals aufgeben. Improvisieren. Recht haben. Wissen, wann man sich entkleidet.

Ich für meinen Teil, weiß jetzt auch genau was ich zu tun habe. Dieser Duft gehört zu mir und ich zu ihm. Punkt. Die Aquatischen müssen leider warten.

A Rose Affair? A Love Affair! Hach! ♥

Herzliche Grüße
Eure Evelyn

Share.

About Author

Evelyn

Wenn Passion, Leidenschaft und Berufung zusammenfinden und ineinander fließen, dann kann das nur einen einzigen Grund haben: Aus Liebe zum Duft! :-)

1 Kommentar

  1. French Leather ist für mich der ultimative Duft. Dieser Duft löst erotische Spannung in der Luft aus, und lässt die Phantasie spielen.

Leave A Reply