Atelier Des Ors – Teil 3

2

Magie des Mondes und Verführung mit Rosen

Zwei weitere wundervolle Duftkompositionen aus der Atelier Des Ors Kollektion bleiben uns für heute noch. Nach Teil 1 und Teil 2 stürzen wir uns nun sofort ins olfaktorische Vergnügen.

Den Anfang macht Lune Féline, der Katzenmond also.

Lune Féline strahlt wie ein Stern – unwiderstehlich verströmt er seine Verführungskraft mit seinen Noten aus Vanille und Süßigkeiten. Mit Moschus und dunklen, animalischen Noten berauscht er wie eine Versuchung.

Kopfnote: Zimt, Kardamom, Rosa Pfeffer
Herznote: Zedernholz, Ambra, Styraxharz, Hölzer
Basisnote: Vanille, Perubalsam, Moschus

Ahhhhhhhh! Gutturale Laute entweichen meiner Kehle! Was ist das denn Schönes?! Wohlige, warme Zimtschärfe, gespickt von milchigen Kardamomnoten und sacht gesüßt mit unendlich schöner, blumiger Vanille. Muss ich mehr dazu sagen? Wo seid Ihr, Ihr die Zimt- und Vanilleliebhaber? Hier kommt Ihr, kommen wir, auf unsere Kosten! Kopfüber möchte man es den fleißigen Bienchen gleichtun und tief hinabtauchen in diese lustvolle Köstlichkeit, die sich von der ersten Sekunde an offenbart. Dank den üppig dosierten Harzen und Hölzern, wirkt Lune Féline dennoch sehr erwachsen und weniger essbar, als vielleicht angenommen. Die betörende Anziehungskraft der Vanille ist wirklich ganz besonders groß. Ich tippe, dass hier meine Lieblings-Schote, die Tahiti-Vanille verbaut wurde. Ihre unnachahmliche feinduftende Blumigkeit ist legendär und unbeschreiblich lecker. Im weiteren Verlauf erinnert mich unser Katzenmond ganz kurz an Blue Hope aus der XerJoff-Duftschmiede, doch ein direkter Vergleich beider Duftschönheiten zeigt, dass den beiden lediglich die blumig-würzige Vanille gemein ist. Dennoch stimmt die Richtung, die kostbare Aura, die kuschelweichen Luxus und allerfeinste Qualität verspricht, falls Euch das als kleiner Hinweis nutzt.

Lune Féline lebt von dem traumhaften Zusammenspiel der balsamischen, dickflüssigen Harze, watteweichem Moschus und dieser göttlichen, süßen Vanillenote. Wer nun aber vielleicht ein klebrig-harziges Etwas vermutet, liegt falsch. Denn – und hier kommt für mich das Katzenhafte ins Spiel! – Lune Féline trägt tatsächlich eine gewisse Leichtfüßigkeit in sich, die man auch von Vanille Insensée kennt. Dieser Akkord trägt meines Erachtens sogar minimal salzige Anklänge in sich, könnte also sehr gut von (nichtgelistetem!) Vetiver gestiftet sein. So bleibt der warm leuchtende Katzenmond also geheimnisvoll und auch nicht ganz greifbar. Lune Féline verbreitet wohligwarme Nähe, ist überaus sinnlich und betörend in der Ausstrahlung, ausgestattet mit Tiefgründigkeit und einer Anziehungskraft, deren man sich nicht entziehen kann. Musthave! Für Vanillefans sowieso, aber ich wette, auch Skeptiker werden hier schwach. 

Moon Contrast von marimbajlamesa, (CC BY-ND 2.0) via flickr

Moon Contrast von marimbajlamesa, (CC BY-ND 2.0) via flickr

Unser letzter Testkandidat ist Rose Omeyyade.

Kopfnote: Rosa Pfeffer, Rose, Himbeere
Herznote: Patchouli, Guajakholz, Zucker
Basisnote: Sandelholz, Adlerholz (Oud), Ambra

Rose Omeyyade von Atelier Des Ors zeigt eine Blüte in all ihrer Zartheit, eine Rose mit ihren sinnlichen Blütenblättern – und all dies im Reich der Umayyaden, im magischen Orient. So gibt man sich willig den Freuden der Sinne hin – auf einem Bett aus duftenden Hölzern.

Liest sich verlockend, hm? Und ja, tatsächlich ist das auch der Fall! Eine berauschende Himbeer-Rosen-Oud-Kombo, die es tatsächlich wert ist, sich eingehender mit ihr zu beschäftigen. Zumal diese Art von Rose eine ist, wie ich persönlich sie am allerliebsten mag – samtig und dickfleischig, voller Sinnlichkeit und herbsüßer Frucht. Komisch, damit hat man mich immer ziemlich sicher an der Angel, denn die sehr hellen, kristallklaren und oft mädchenhaften Rosendüfte, sind auf meiner Haut oft extrem kapriziös und zickig. Rühmliche Ausnahme (und auch meine Nummer 1 aller Rosen) ist die göttliche Rose Etoile d’Holland von Mona di Orio. Aber Himbeere, Oud und Rosen, da kann ja fast nichts schiefgehen. Doch Moment mal, gibt es diese Kombination etwa schon so oft? Eine kurze Recherche ergibt ein klares Nein. Rosen-Oud natürlich, aber kaum einen mit Himbeere. Und doch meine ich, dass es mehr geben müsste. Beerenrosenoud. Trésor Midnight Rose Elixir d’Orient wird im Netz manchmal als Vergleich genannt, den kenne ich aber leider nicht, da muss ich passen. Und auch der wundervolle Oud Satin Mood vom verehrten Francis Kurkdjian ist zwar eine sämige, beerige Samtrose (und was für ein Prachtexemplar!), spricht aber dennoch eine andere Sprache. Bleibt, dann noch Terryfic Oud, ein wundervolles Exemplar dieser Art, sowie der erst kürzlich besprochene Another Oud von Juliette has a Gun und Ilham aus dem Hause SoOud. Die Gunzburg Oud-Rose jedoch ist sehr viel rauer und auch etwas grobgestrickter, als unser heutiger Kandidat, Another Oud viel weniger süß und sommerlich-filigraner und auch Ilham weist eine andere Machart auf, dieser ist viel fruchtiger und beerenlastiger.

Dark Rose von DncnH, (CC BY 2.0) via flickr

Dark Rose von DncnH, (CC BY 2.0) via flickr

Ihr seht also, ich habe keine Mühen gescheut um die Berechtigung (in meiner Duft-Sammlung) dieser weiteren Oud-Rose kleinzureden. Nein, es ist mir aber nicht gelungen, denn es bleibt wie es ist: Rose Omeyyade muss ganz einfach einziehen bei mir. Ich gedulde mich gerne noch bis zum Herbst, aber dann muss diese köstliche Melange, die mich unterschwellig irgendwie an Brioche mit Himbeer-Marmelade erinnert, dringend als Herbstschönheit bei mir einziehen und sich eben den Platz mit den vorgenannten teilen.

Doch was ist es nun, was die Kreation aus dem Atelier Des Ors so besonders und unwiderstehlich macht? Es ist die Gesamtkomposition, das Arrangement, das wirklich unbeschreiblich anziehend wirkt. Die Rose, eine dickfleischige, samtene Dunkelrose, himbeerfarben und genau so auch duftend, daneben die sachte Pfefferschärfe, genau richtig dosiert, so dass zwar Spannung aufkommt, jedoch die fruchtige Rose weiterhin im Mittelpunkt steht. Lasziv räkelt diese sich in ihrem Bett aus ambrierten Hölzern, dunklen, warmen Harzen und dampfenden Oud-Patchouli-Umarmungen. Irgendwo glimmt leise aromatisches Räucherholz und wird dabei touchiert von einer Nuance, die an ganzzzz leicht angebrannten Braunen Zucker erinnert. Ungefähr das, was man bei Dampfnudeln immer aus dem Topf kratzen mag. Karamellig, bittersüß und auch ein wenig verboten. Haaaaaach! Und dann hält dieses intensiv-berauschende Schauspiel auf meiner Haut auch noch Stunde um Stunde und hält und hält und hält. Wer wird da nicht schwach werden?!

By the way – auch Männer sollten Rose Omeyyade unbedingt testen. Auf der Haut des Liebsten dominiert eindeutig das geheimnisvolle, warmblütige Harz-Rauch-Gemisch, das die Rose so schön untermalt, während es bei mir eher die Rosen sind, die begleitet von lüsterner Sinnlichkeit ihren großen Auftritt haben.

Ochhhh, das waren sie auch schon, die fünf bisherigen Parfumkreationen von Atelier Des Ors. Fast bin ich ein wenig traurig, denn mir persönlich hat es die Kollektion sehr angetan. Meine Favoriten sind – alle irgendwie!! Seit Tagen teste ich nun schon und überlege hin und her, ob dieser oder doch lieber jener, oder wenigstens dann doch zwei davon. Nur welche zwei denn dann? Also bisher noch keinen, weil ich mich wirklich nicht entscheiden kann… Und Ihr so? Habt Ihr schon getestet und Euch Hals über Kopf verliebt?

Jean-Philippe Clermont ist gemeinsam mit der hochtalentierten Parfumeurin Marie Salamagne eine wirklich erstklassige und überaus gelungene Newcomer Kollektion gelungen. Chapeau!

Viel Freude beim Entdecken dieser wunderbaren Kollektion
wünscht Euch

Eure Evelyn

PS: Und damit die Wahl nicht zur endlosen Qual wird, hat sich Atelier Des Ors etwas ganz Besonderes ausgedacht! Ein Luxus-Set, das alle fünf Düfte in Originalgröße enthält und in Form einer Aktentasche präsentiert wird. Eine echte Kostbarkeit, die sicher nicht nur Sammler anziehen wird.

Share.

About Author

Wenn Passion, Leidenschaft und Berufung zusammenfinden und ineinander fließen, dann kann das nur einen einzigen Grund haben: Aus Liebe zum Duft! :-)

2 Kommentare

  1. Oh, einer klingt schöner als der nächste! Aber das Luxus-Set ist leider keine Alternative, es sei denn die Lottozahlen für die nächste Auslosung werden gleich mitgeliefert 🙂

    Die Zimt-Katze reizt mich ja sehr – Zimt und leichtfüßige Vanille *hach*

  2. Haha! Dann nehm ich das auch direkt! :-)))
    Jaaaaa, die Zimt-Vanille-Katze musste zwischenzeitlich auch schon einziehen! Ebenso diese göttliche Morgenröte – und ich befürchte dass auch noch die Rose Einzug halten wird… *seufz* Ja, hier IST einer wirklich schöner als der andere! 🙂

Leave A Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.